LICHTHEILUNG in der NATUR -Erfahrungen und bisherige Bilanz-

#1 von Hans , 28.11.2022 16:17

Hallo miteinander,

In den letzten 3 Monaten ist über die neue Methode der Lichtheilung im internen Forum schon viel geschrieben worden. Große Beiträge, kleine Beiträge und zahlreiche Erfahrungen wurden ausgetauscht. Wer jedoch neu hinzukommt und von alledem noch nicht viel gehört und gelesen hat, für den ist schon nicht ganz so einfach, das Wesentlich zu finden und zu verstehen, worum es hier eigentlich geht.

Deshalb möchte ich hiermit einmal zusammenfassen und das auch öffentlich machen, worum es uns geht bei dieser Initiative.
Wir wollen vor allem nicht schlechthin gegen etwas sein, sondern vor allem für etwas. Wir wollen mit unserer eigenen Aktivität helfen, die Welt etwas besser zu machen.

Verschiedentlich wird von Gebeten und Meditationen berichtet, die sich genau auf dieses Ziel richten. Das ist sicherlich aller Ehren wert, doch das reale Ergebnis, reale Veränderungen, sind oft nicht genau zu erkennen. Natürlich bleibt das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben, doch uns hat das nicht ganz ausgereicht.

Seit einigen Jahren haben wir die Strategie verfolgt, Betonpflastersteine mit speziell erbetenem Heiligen Wasser aufzuladen und in der Natur an der Bodenoberfläche leicht einzugraben. Damit konnten Energiefelder geschaffen werden, die durchaus entstörende und heilende Wirkungen haben. Das funktioniert bis heute sehr gut. Doch die Möglichkeiten dieser Methode sind halt recht begrenzt.

In einer Meditation habe ich dann eine weitere Möglichkeit der Lichtheilung empfangen. Diese Methode kommt mit sehr geringem Aufwand aus, kann recht große Landschaftsgebiete erfassen und dort in hohem Maße harmonisierend und heilend wirken.

Besonders fällt auf, das in dem Gebiet auf welches die LICHTHEILUNG wirkt, sämtliche elektromagnetischen Belastungen nahezu aufgehoben werden. Selbst die Mobilfunkmasten strahlen durch die aufmodulierten Oberwellen plötzlich Heilkraft und GOTTES SEGEN ab. Auch die Niederspannung in den Wohnungen, Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern, Pflegeheimen,Verkaufseinrichtungen, Werkstätten und Industriebetrieben wirkt auf Menschen und Tiere plötzlich deutlich freundlicher (rechtsdrehend und harmonisch mit heilenden Aspekten).
Wer sich mit feinstofflichen Testverfahren etwas auskennt (Wünschelrute, Biotensor, Pendel, Kinesiologie oder einfach Bauchgefühl) wird solche positiven Energieabstrahlungen wahrnehmen können...

Mittlerweile ist es mit Hilfe zahlreicher Aktivisten gelungen, ca. 17.200 km² Landschaftsfläche in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Griechenland mit dieser Methode heilend zu beeinflussen. Und das alles in nicht einmal 3 Monaten... Vielen Dank an alle Aktivisten, die bisher mitgemacht haben und eine Einladung, an alle, die sich noch beteiligen möchten.

Das Prinzip dieser Methode besteht in Folgendem:

Wer mitmachen möchte, suche sich ein Gebiet aus, welches er mit dieser Heilung erreichen will.
Dann sollte ein Abbild dieses Gebietes (Google Maps) in Satellitenansicht im Papierformat A4 ausgedruckt werden.
Des Weiteren wird ein Heilungsset benötigt, welches ich mittlerweile für einen Energieausgleich von 28,-€ anbiete.
Dieses Set (in einem kleinen Holzkästchen gelagert) besteht aus 10 schmalen Glasröhrchen mit Stöpsel, einer Pipette und einem Fläschchen mit 10ml speziell für diese Aufgabe erbetenen Heiligen Wassers.
Dieses Wasser wird dann mit Hilfe der Pipette in die Glasröhrchen gefüllt (ca. 1ml pro Röhrchen) und die Röhrchen mit den beiliegenden Stopfen verschlossen.
Diese Röhrchen werden dann auf der Satellitenkarte so aufgestellt, dass ein Kreis oder eine Ellipse entsteht und von Röhrchen zu Röhrchen ca. 5-10 km Abstand entsprechend des Kartenmaßstabes eingehalten werden.
Dann sollte ein Platz in der Wohnung gesucht werden, an dem das Ganze ca. 14 Tage ungestört stehen und wirken kann. Sollte doch einmal ein Röhrchen umfallen, ist das nicht schlimm. Ihr könnt es wieder aufstellen. Allerdings beginnen dann die 14 Tage wieder von vorn...

Nun bin ich gefragt worden, wie sich dieser gesamte Vorgang der Lichtheilung, so wie wir sie machen, erklären lässt. Das ist nicht ganz so einfach. Es gibt dazu eine einfache und eine etwas komplizierte Erklärung.

Zunächst die einfache. Alle Punkte auf der Satellitenkarte sind ganz offensichtlich mit den entsprechenden Punkten in der realen Natur irgendwie energetisch verbunden. Diese Verbindung wird aktiviert und noch verstärkt durch unsere Absicht, die abgebildeten Landschaftsgebiete heilend zu beeinflussen. Die Physiker nennen dieses Phänomen "Quantenverschränkung". Durch die Aufstellung der Röhrchen mit dem ganz speziell aufgeladenen Heiligen Wasser, entsteht auf der Karte ein hohes, heilendes Schwingungsfeld. Dieses Feld verfügt über eine höhere Schwingung als das, welches in der realen Natur vorzufinden ist, die auf der Karte abgebildet ist.

Nun geschieht, ermöglicht durch diese Verschränkung, ein Energieausgleich von dem Energiefeld auf der Karte zu dem Energiefeld in der realen Natur. Das funktioniert mit der sehr hohen geistigen Schwingung, die wir GOTTES SEGEN nennen, augenblicklich. Der Ausgleich der magnetischen Schwingung hingegen dauert einige Tage. Da selbst Haftungseigenschaften der Energien mit übertragen werden, bleibt die aktivierte Energie in der Natur auch erhalten, wenn wir nach ca. 14 Tagen die Röhrchen wieder von der Karte nehmen...

Die zweite Erklärung ist in der physikalischen Funktion der Quantenverschränkung von Photonen zu finden. Wer über dieses spezielle Gebiet der Quantenphysik mehr wissen möchte, kann einmal danach recherchieren. Ich habe das versucht, bin danach aber auch nicht wirklich schlauer geworden. Auch wenn wir bis zur letzten Konsequenz nicht wissen, wie die LICHTHEILUNG im Detail funktioniert, so wissen wir doch und können uns davon überzeugen, dass sie funktioniert...

Tatsache ist jedenfalls, dass eine solch eine LICHTHEILUNG niemals Schaden anrichten kann, da sie von sehr hohen göttlich-geistigen Wesen gesteuert und befördert wird.

So richtig begreifen kann man das freilich nicht. Es reicht völlig aus, wenn wir die Natur beobachten, selbst kleine Veränderungen zum Guten wahrnehmen und uns einfach dankbar drüber freuen, dass uns so etwas geschenkt wurde und immer wieder geschenkt wird.

Hier ein kleiner Überblick über die Gegenden, die schon mit der LICHTHEILUNG „behandelt“ wurden:

Gefell und Umgebung
Ultental (I)
Insel Rügen
Mannheim
Chemnitz
Bodensee
Insel Korfu (GR)
Hof und Umland
Berlin
Fichtelgebirge I
Schleiz-Nord
Huizen-Amersfoort-Utrecht (NL)
Malta und Comino (M)
Pforzheim und Enzkreis
Thüringer Schiefergebirge und südöstl. Thüringer Wald
Rudolstadt, Orlamünde, Pößneck, Saalfeld
Bamberg, Fränkische Schweiz, Fichtelgebirge II, Bayreuth
Plauen und Vogtland
Kraichgau mit Heidelberg
Mittleres Saaletal
Spessart um Bad Orb
Südthüringen und Nordfranken
Mondsee im Salzkammergut (A)
Ammersfoort bis Apeldoorn (NL)
Brüssel und Waterloo (B)

Was es wirklich für diese Gebiete bedeutet, können wir nur durch Beobachtung herausbekommen.
Jeder, der dort wohnt oder arbeitet sollte einmal darauf achten, ob und welche Veränderungen in der Natur sich einstellen. Das können wir dann wieder zusammentragen und vielleicht noch weitere interessierte Leute finden, die sich an diesen Heilungsaktivitäten beteiligen.
Dazu wünsche ich uns gemeinsam viel Erfolg.

Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit.

Euer Hans


 
Hans
Beiträge: 164
Registriert am: 25.12.2019

zuletzt bearbeitet 18.12.2022 | Top

   

"Apothekenheilung, kleine Chronlogie"
Lichtheilung in der Natur

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz