Sonntag, 06.06.2021 (Erste Corona-Impferfahrungen bei meinen Patienten)

#1 von Hans , 06.06.2021 20:34

Nun sind die ersten corona-geimpften Patienten in die Praxis gekommen. Die Impfmotivation war recht vielfältig, doch meistens war ein gewisser Druck durch die Arbeitgeber entscheidend, wie auch Gruppenenergien von bereits geimpften Verwandten, Freunden und Bekannten sowie der Wunsch, wieder stärker am öffentlichen Leben teilnehmen zu können. Irgendwelche Ängste vor dem Virus haben eher eine untergeordnete Rolle gespielt. Ist halt ein Spiel mit dem Feuer. Das sollte man schon wissen.

Es sollte auch eine Risikoabwägung bleiben zwischen den Extremen, einerseits eventuell an einer Corona-Infektion mit leichtem oder auch schwererem Verlauf zu erkranken und andererseits teils erhebliche Eingriffe in sein eigenes Immunsystem zu erdulden mit ungewissem Ausgang.

Dabei geht es nicht nur um Nebenwirkungen solcher Impfungen. Es sind auch nicht erwünschte Wirkungen zu erwarten, kurzfristige wie auch langfristige. Und solche Wirkungen sind durchaus bekannt, sie werden nur durch die propagandistisch geschürte Impfwerbung nahezu völlig ausgeblendet.

Wer eine gute Auffassungsgabe hat und noch psychisch belastbar ist, kann ja das folgende Dokument einmal querlesen. Für mich jedenfalls ist es überaus erschreckend, wie leichtfertig sich über solche Erkenntnisse hinweggesetzt wird.
Und dabei geht es nicht etwa um eine Veröffentlichung aus irgendeiner Szene, sondern um eine wissenschaftliche Folgeeinschätzung derzeitiger Coronaimpfungen durch das MIT (Massachusetts Institute of Technology, eine der allerersten Adressen in Sachen Wissenschaft).
https://www.schildverlag.de/2021/06/05/s...toffe-aufzeigt/

Doch wie sind meine eigenen Wahrnehmungen?
Alle geimpften Patienten hatten Durchblutungsstörungen und Impfbelastungen, obwohl sie das selbst noch nicht einmal vordergründig bemerkt haben. Nach meiner Wahrnehmung sind diese Erscheinungen besonders im Bereich des Brustbeins (Thymusdrüse, Immunzentrum) und im Bereich des Kopfes (Zirbeldrüse, Einschränkungen bei der geistigen Öffnung) aufgetreten. Oft war auch eine Tendenz, nicht unbedingt eine Gefahr, zur Ausbildung einer Embolie (Blutgerinsel) wahrnehmbar.
Als spürbare Symptome traten auf: Konzentrationsschwächen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, mitunter auch Kreislaufstörungen und ein Druckgefühl im Kopfbereich...
Wir haben gegengesteuert, so gut es ging. Wie sich diese Sachen weiterentwickeln werden, bleibt abzuwarten...

Jedenfalls habe ich dazu nochmals meditiert, um vielleicht Möglichkeiten zu finden, wie man auch geimpften Personen irgendwie noch besser helfen kann. Folgende Lösung habe ich empfangen können:

Der UNIVERSALSEGEN+ ist nochmals vervollkommnet worden. Dieses Heilige Öl aller ab sofort lieferbaren Fläschchen umfasst nun auch die Energie des bisher separat angebotenen Energiewassers IMPFHEILUNG und weiterer zusätzlicher überaus starker geistiger Wesenheiten. Das Energiewasser IMPFHEILUNG kann unabhängig davon weiterhin angewendet werden. Dies ist jedoch nicht mehr erforderlich, wenn das neue Universalöl verwendet wird. Außerdem unterstützt dieser neuere UNIVERSALSEGEN+ die Heilung nahezu aller Krankheiten. Es wird sicherlich nicht nur für mich sehr spannend werden, entsprechende Erfahrungen zu verfolgen.

Ihr seht also, dass wir niemals alleine gelassen werden, wenn wir bereit sind, die Geschenke der göttlich-geistigen Welt anzunehmen.

Ich wünsche uns gemeinsam viel Erfolg damit. Wenden wir uns gemeinsam den lichten Kräften der Heilung zu.
WO LICHT IST, MUSS FINSTERNIS WEICHEN...

Liebe Grüße und bleibt gut behütet

Euer Hans


 
Hans
Beiträge: 160
Registriert am: 25.12.2019

zuletzt bearbeitet 07.06.2021 | Top

   

11. Oktober (Kraftortsegen und Hörgerätesegen)
Freitag, 14.05.2021 (Gedanken zum Leben und zum Sterben)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz