Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte...

#1 von Hans , 11.11.2020 20:00

Corona-Nachtgedanken von Manfred Hermann:

»Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
dass wir über Monate hinweg eine Ausgangssperre haben würden - Du hättest mich belächelt.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
wir werden überall Masken tragen müssen - Du hättest gedacht, ich spinne.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
Du würdest mir die Freundschaft kündigen, weil ich nicht Deiner Meinung bin - Du hättest gesagt, dass das niemals geschehen würde.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
dass Deine Familie sich testen lassen muss, wenn Dein Kind in den Sportverein möchte – Du hättest gesagt, ich wäre ein Verschwörungstheoretiker.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
Dein Kind muss bei Kälte im Klassenzimmer sitzen mit Winterkleidung bei geöffneten Fenstern – Du hättest gesagt, ich würde jetzt durchdrehen, das machen Lehrer und die Eltern doch nicht mit, die würden auf die Straße gehen.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
Du darfst Deinen dementen Vater oder die Mutter nicht mehr im Seniorenheim besuchen - Du hättest mir gesagt, das würdest Du Dir nie verbieten lassen.

Wenn ich dir vor einem Jahr gesagt hätte,
Du darfst nicht ins Krankenhaus zu einem schwerkranken oder sterbendem Familienmitglied – Du hättest gesagt, ich solle mal zum Psychiater gehen.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
dass Menschen, die aus irgendeinem Grund keine Maske tragen, denunziert und bei der Polizei angezeigt werden und es sogar Formulare für eine anonyme Anzeige gibt - Du hättest gesagt, die DDR-Zeiten seien vorbei.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
Du darfst Deine Meinung nicht mehr frei äussern, weil Du sonst Deinen Job verlieren würdest – Du hättest gesagt, wir hätten Meinungsfreiheit.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
dass die Polizei Dein ärztliches Attest nicht anerkennt und den medizinischen Grund erfahren will, Du hättest mir gesagt, Ärzte hätten Schweigepflicht.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
dass Demonstrationen für Frieden und Freiheit verboten wären - Du hättest mir gesagt, es gäbe Grundrechte.

Wenn ich Dir vor einem Jahr gesagt hätte,
dass die mittelständischen Betriebe nach und nach pleite gehen - Du hättest mir gesagt, dass diese die Stütze unserer Gesellschaft sind und die meisten Arbeitsplätze stellen. Nur wer absolut bescheuert ist, glaubt, dass das passieren würde.

Wenn ich Dir heute sagen würde,...

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=sErsl3DAqwo&feature=youtu.be

Weiter mag ich im Augenblick überhaupt nicht denken. Es hat sich derzeit ein unversöhnlicher Informationskrieg um die Meinungshoheit entwickelt. Deshalb rate ich jedem,

- seine Gedanken zusammenzuhalten, nicht alles zu glauben, was auf dem Tablett der Massenmedien serviert wird, kritisch nachzufragen, bei allem, was einem begegnet,

- sich eine eigene Meinung zu bilden aus allen widersprechenden Informationen, die einen erreichen,

- auf die eigene Gesundheit und die seiner Familie zu achten durch gesunde Ernährung, Training des Immunsystems, viel Bewegung an der frischen Luft. Masken tragen nur dort, wo es zwingend (noch) gefordert wird, Reduzierung aller chemischen Medikamente, soweit als möglich,

- sich eine kleine Insel der Ruhe und des Ausgleichs zu schaffen, sich im Gebet und/oder der Meditation zu öffnen für die Hilfe aus der göttlich-geistigen Welt.

Dafür wünsche ich Euch viel Kraft und Geduld, einen klaren Kopf und ein offenes Herz

Euer Hans


 
Hans
Beiträge: 168
Registriert am: 25.12.2019

zuletzt bearbeitet 11.11.2020 | Top

   

Alternatives Hygienekonzept
Statement eines Arztes zum Tragen von Masken

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz