Wer GOTTES SEGEN in sich trägt...

#1 von Hans , 13.03.2020 16:20

Vor einigen Tagen habe ich meditiert mit einer gewissen Sorge im Angesicht der Zunahme der Lungenkrankheit Covid-19, die durch den überaus ansteckenden Coronavirus Sars-CoV-2 verbreitet wird.

Es ist wirklich eine sehr angespannte Situation entstanden, die auch geeignet ist, nicht nur den Virus, sondern vor allem Ängste in einem Maße zu verbreiten, wie wir das bisher nicht gekannt haben.

Umso wichtiger war mir eine Offenbarung aus der göttlich-geistigen Welt zu erhalten, wie man mit einer solchen Situation umgehen kann, ohne diese Krankheit zu verbreiten oder gar selbst zu erkranken.

Die Antwort, die ich erhalten habe war frappierend klar und deutlich. Sie lautet:

„Alle Menschen, die Gottes Segen in sich tragen, werden durch diesen neuen Virus nicht erkranken!“

Da musste ich schon etwas schlucken. Sollte ich darüber wirklich schreiben? Würde man mir so etwas glauben können? Würde ich vielleicht gar als ein Spinner oder als ein sogenannter Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden?

Doch je mehr ich darüber nachgedacht habe, umso klarer ist die ganze Sache in mir selbst geworden. Ja, diese Aussage stimmt. Davon bin ich mittlerweile fest überzeugt.

Und weil das so ist, möchte ich einige meiner diesbezüglichen Gedanken und Erfahrungen gerne mit Euch teilen.

Zunächst sollten wir verstehen, was das überhaupt ist, solch ein göttlicher Segen.
Es ist eine spezielle geistige Energiequalität, die unseren Körper und unsere Seele stabil mit dem Göttlichen verbindet.

Nun habe ich mit Menschen gesprochen, die vertreten die Ansicht, dass sowieso alles mit Gott verbunden sei, was auf unserer Erde lebt, schon deswegen weil das alles ein Teil der Schöpfung ist.

Das mag in einer gewissen Hinsicht stimmen. Es ist aber kein Automatismus. Denken wir doch nur einmal an die jahrhundertealten Einweihungsrituale in vielen menschlichen Kulturen. Denken wir an die christliche Taufe, an die Konfirmation/Kommunion, die Rituale der Gottesdienste. Oder denken wir auch an die Einweihungen, die wir selbst an bestimmten Kraftorten oder einfach durch Meditationen und Gebete aus der geistigen Welt erhalten dürfen. Alles das dient doch der Übertragung und Pflege solcher Energien, die wir Göttlichen Segen nennen.

In meiner Praxis sehe ich das ganz deutlich. Meist nehme ich wahr, dass bei Patienten, die zum ersten mal zu mir kommen, Göttlicher Segen in ihrer Aura nicht wahrnehmbar ist. Er ist nicht vorhanden. Er ist verschüttet unter dem energetischen Tagesmüll, der viele Menschen regelrecht erdrückt.

Dazu gehören permanenter Stress in der Familie oder im Beruf, aber auch verschiedene Umweltgifte, die meist mit der Nahrung aufgenommen werden oder hochfrequente Strahlung von WLAN, Handys und Sendemasten, die uns umgeben. In dieser Hast finden viele Menschen keine Zeit mehr, sich im Gebet oder der Meditation geistig zu öffnen und sich gleichzeitig zu erden. Der Stress sowie der chemische und energetische Müll engt Menschen ein, lässt sie nicht mehr tief und ruhig atmen. Sie „stehen neben sich“ wie man so schön sagt. Das Immunsystem ist labil.

Ist es da ein Wunder, wenn sich die Göttliche seelisch und körperlich heilende Energie zurückzieht?

Uns Menschen ist die Freiheit des Willens geschenkt worden. Das ist ein sehr großes Geschenk, jedoch auch eine große Verpflichtung. Es bedeutet, dass wir selbst verantwortlich sind für alle unsere Entscheidungen, die wir für uns selbst und für andere treffen.

Wir können selbst wählen, ob wir Beten oder meditieren möchten oder uns keine Zeit dafür nehmen. Wir können wählen, ob wir Methoden erlernen und praktizieren wollen, um den allgegenwärtigen Stress in Grenzen zu halten oder ihn sogar zu überwinden.

Wir können entscheiden, ob wir eine flache Hechelatmung oder eine ruhige tiefe Bauchatmung in unserem Alltag bevorzugen. Wir können wählen, ob wir tierische Produkte von zutiefst gequälten Kreaturen in unseren Körper hineinlassen und sie sogar assimilieren, zu einem Bestandteil von uns selbst werden lassen oder ob wir vorwiegend von pflanzlicher Nahrung leben wollen.

Wir entscheiden also selbst, ob wir einen Göttlichen Segen in uns haben möchten und ihn entsprechend pflegen wollen.

Mit allen meinen Patienten führe ich deshalb Reinigungsmeditationen durch und vermittle damit auch wieder die Kraft eines möglicherweise verlorengegangenen oder verschütteten Segens. Eine solche Praxis empfehle ich auch jedem zu Hause durchzuführen und stelle zur Unterstützung Heiliges Wasser oder Heiliges Öl zu Verfügung. Parallel dazu sollte jeder seine Lebensgewohnheiten durchdenken und möglichst viel davon in Göttlichem Sinne verändern.

Das nennen wir, einen Weg der Heilung zu beschreiten. Sich geistig öffnen, sich beständig zu erden und das Alltagsleben in diesem Sinne zu optimieren. Das nenne ich, sich dem Göttlichen Segen würdig zu erweisen.

Und ich freue mich immer sehr, wenn Patienten nach einer längeren Zeit wieder zur Behandlung kommen und den Göttlichen Segen bewahren konnten, ihn noch fühlbar in sich tragen. Ihnen ist es gelungen, etwas in ihrem Leben zu vervollkommnen. Und das ist in den meisten Fällen auch mit deutlichen Heilfortschritten verbunden.

Das haben wir in den letzten Jahren ohne den Coronavirus erfahren dürfen. Und diese Erfahrung wird sich auch mit dem Virus nicht ändern.

Lasst uns also gemeinsam auf diesem Wege vorankommen. Dann wird uns auch die Zeit gegeben werden, noch viele Jahre auf unserer schönen Erde lernen, leben und lieben zu dürfen.

Liebe Grüße und Gottes Segen für alle Leser

Euer Hans


 
Hans
Beiträge: 155
Registriert am: 25.12.2019

zuletzt bearbeitet 13.03.2020 | Top

RE: Wer GOTTES SEGEN in sich trägt...

#2 von Princess0306 , 13.03.2020 18:24

Lieber Hans,
Danke dir dass du uns an deinen Gedanken und dem Wissen aus der geistigen Welt teilhaben lässt! Gerade heute ist das sicher wichtiger denn je, denn die Angst der Menschen scheint unkontrollierbar zu werden und um sich zu greifen und es ist gut zu wissen, dass uns die geistige Welt dennoch beschützt!
Liebe Grüße


 
Princess0306
Beiträge: 2
Registriert am: 29.02.2020

zuletzt bearbeitet 14.03.2020 | Top

RE: Wer GOTTES SEGEN in sich trägt...

#3 von eleb , 13.03.2020 23:46

Lieber Hans,

danke für dieses klärende, Vertrauen und Mut machende Forum.
In einer Zeit, die mit Informationen und Aktionismus nur so austeilt, deren Maßnahmen das ganze Land betreffen und beeindrucken, tut es gut, Antworten zu suchen und zu finden, die uns Halt geben und an die Wurzel gehen.
Die Situation erinnert mich an die Zeit der Wende vor 30 Jahren, als so Vieles in Frage stand, es fast täglich neue Meldungen, Veränderungen und Unsicherheiten gab. Damals habe ich zum Göttlichen Glauben gefunden. Sicher trug ich diesen auch vorher bereits latent und unbewusst in mir, aber er war wohl verschüttet, wie du es oben schon schreibst. Anfangs wusste ich gar nicht wie ich mich in der Beziehung zu Gott richtig verhalten sollte, verspürte nur, dass er der zuverlässige Anker in windigen Zeiten sein würde. Und er wurde es in all den Jahren seitdem, ist es auch jetzt.
Sicher glaubt jeder anders, und bei mir fing es damit an, Gott überhaupt erstmal für möglich zu halten, zu bitten und zu danken und sein Wirken an mir zu erwünschen.
Seit Jahren liegt ein Stein auf unserem Küchentisch mit der Aufschrift:
"Alles was wir sind, alles was wir haben, ist ein Geschenk. Gott ist immer eher bereit zu hören und zu geben, als Wir bereit sind zu bitten und zu empfangen." Desmond Tutu
Es ist wunderschön, Gottes Geist in sich zu tragen. Eigentlich eine Normalität, die ich auch gerne noch etwas pflege. So nahm ich vor einiger Zeit in mein Gebet auf: "Danke für alles, was Du mir schenkst, oder auch nimmst".
Damit ist schon viel getan.
Viren sind Teil von Gottes Plan. Sie zu bekämpfen sehe ich nicht als unseren Part.

Alles Liebe für euch Leser und Schreiber

eleb  
eleb
Beiträge: 1
Registriert am: 10.01.2020


RE: Wer GOTTES SEGEN in sich trägt...

#4 von Drachenreiterin , 18.03.2020 14:13

Lieber Hans,

vielen Dank für Deine ausführlichen Worte zum Segen Gottes. Gerade jetzt, wo das System zu bersten beginnt, ist es umso wichtiger, diesen Glauben an Gott zu festigen und sich täglich, an besten früh und abends mit der Göttlichen Intelligenz ( so nenne ich es mal, denn nicht jeder gehört einer Religionsgemeinschaft an) zu verbinden. Ich schlage imaginäre Wurzeln in die Erde und stelle ein imaginäres Seil nach oben zur Göttlichen Intelligenz her, an dem ich entlang atmen kann.

Ja vielen ist der Zugang verwehrt, allein schon dadurch, dass die Zirbeldrüse, unser wichtigstes Element für die Anbindung an die Geistige Welt und auch die Verbindung zu Gott, verkalkt ist. Durch Flour und Quecksiber und Aluminiumteilchen, die in Zahnpasta, Lebensmitteln, ja vor allem geimpften (Tiere), Hautcremes und vielen anderen Dingen in unseren Körper gelangen, durch die Mikrowellenstrahlungen (Handys und WLAN usw.) und die Chemtrails (Mit Barium Strontium und Aluminium angereicherte Flugzeugabgase), welche ja irgendwann nach unten rieseln auf Wiesen und Felder, wird unser Gehirn zugedönst. Und da kann man den Menschen nicht einmal übel nehmen, dass unter diesen Voraussetzungen eine noch schlimmere Epidemie aufgetreten ist: Die Verblödung! Hier verurteile ich niemand, weil es den meisten einfachen Bürgern nicht bewusst ist. Sie haben verlernt nachzudenken und befolgen brav die Anordnungen von den Vorgesetzten.

(Hab ich auch alles gut erklärt in meinem Roman: Das Artefakt des Bogomilen - gibt es bei Amazon. Hier beschreibe ich auch Möglichkeiten, wie man die Menschheit und die Natur retten kann, nur eben verpackt in einen spannenden Roman)
Einige Menschen gehen auf die Straße und schließen sich zusammen, gründen Foren oder Campanien. Viele richten sich gegen alles, was wiederum Kampf bedeutet. Aber Kampf erzeugt meistens Gewalt, Hass, Wut und lässt der Angst wieder einmal den Vortritt.

Es ist immer besser in der Liebe zu allem zu bleiben. Eine Heilerin in meiner Telegram-Gruppe hat dem Corona-Virus eine Stimme gegeben und in der Personifizierung die Menschen angesprochen. Sie beklagte, dass die Menschen aus ihr eine Lawine gemacht haben, die alles überrollen soll. Aber dabei ist es nichts anderes als eine normale Grippe. Es fordert die Menschen auf, in der Liebe zu bleiben, ins Herz zu gehen und Liebe hinaus in die Welt auszustrahlen. Es ist das Beste, was wir tun können, jeden Tag. In alles Liebe hinein geben und akzeptieren, was ist.

(kleiner Hinweis auf mein Buch: "Bewusstseinskraft - im Land der verborgenen Welten", in dem ich die Verbindung zum Herzen der Mutter Erde beschrieben habe.)
Der momentane Stillstand des öffentlichen Lebens wirkt sich positiv auf die Natur und die Familien aus, die Eltern, die ihre Kinder viel zu selten sehen, weil sie ja sonst immer bis abends arbeiten... Für einige ist es schlimm, weil kein Geld mehr ins Haus kommt. Ich gehöre irgendwie auch dazu. Aber jetzt plädieren viele an die Regierung, das Grundeinkommen einzuführen. Kann man nur hoffen und beten, dass es sich durchsetzt.

Ich bitte Euch alle, diesen Segen auch auf das Grundeinkommen auszusprechen und es mit der ganzen Liebe Eures Herzens zu durchströmen. Wir sind Schöpfer, das dürfen wir nie vergessen. Haben wir Angst, erschaffen wir genau das, wovor wir Angst haben. Leben wir in Liebe und im Vertrauen, erschaffen wir Frieden in uns.
Seht die Vögel, die Schmetterlinge, die schönen Blumen! Sie bereichern den Frühling und wissen nichts von Viren und Angst.

Bleiben wir im Vertrauen und segnen alles ab, was uns stört, damit es sich zum Guten wenden kann.

Alles Liebe und viel Zuversicht

und schöne Grüße.

Die Drachenreiterin


Drachenreiterin  
Drachenreiterin
Beiträge: 2
Registriert am: 05.01.2020

zuletzt bearbeitet 18.03.2020 | Top

   

Kleines Ostern
Erfahrung mit dem „weißen Land der Seele“ und der Schamanin Umaj

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz