Hilferuf einer erwachten Seele

#1 von Hans , 07.01.2022 21:06

Hallo miteinander,

heute möchte ich Euch von Petra berichten, sie ist mir gut bekannt und ist eine sehr hochschwingende, eine erwachte Seele.
Sie hat es fertig gebracht, sich in einer Lesermeinung an den MDR-Kultur zu wenden und hat von dort sogar eine, wenn auch unbefriedigende, Antwort erhalten.
Doch hat sie sich davon nicht entmutigen lassen und hat der dortigen Programm-Managerin Frau Bleibaum eine erneute Antwort geschrieben.

Nun habe ich die Petra gefragt, ob sie diesen Schriftverkehr mit so wertvollen Inhalten mit uns teilen möchte. Und sie hat zugesagt...! Vielen herzlichen Dank dafür.

Im Folgenden gebe ich drei Korrespondenzen wieder. Zuerst Petras Lesermeinung, dann die Antwort vom MDR und dann die detaillierte Antwort von Petra an die Adresse vom MDR.
Alles sehr mutig und aus dem Inneren heraus geschrieben. Für mich liest es sich wie eine Zusammenfassung der kritischen Stimmen unserer Zeit. Unbedingt lesenswert.

Euer Hans


Und hier der Text:

Gesendet: Montag, 3. Januar 2022 10:13
An: mdr-kultur <mdr-kultur@mdr.de>
Betreff: MDR KULTUR - Teilen Sie uns Ihre Anregung oder Kritik mit!

Liebes Team von MDR Kultur.
Über Jahre habt ihr mich begleitet und wart ein Teil meiner Tage. Eine große Traurigkeit ist nun geblieben und ich höre euch kaum noch.
Besonders die Nachrichten kann ich nicht mehr ertragen.

Als mündiger Bürger, okay, den Mund müssen wir jetzt immer bedecken....
Aber als ein Mensch mit Fragen empfinde ich seit fast 2 Jahren vieles als Propaganda und ein großer Teil der Bevölkerung wird überhaupt nicht mehr wahrgenommen in der Berichterstattung.

Es fühlt sich alles gleich geschaltet an und auf Linie gebürstet und erinnert mich an die letzten Jahre der DDR. Kaum kommen andere Meinungen zu Gehör und diese 2G Gesellschaft verkommt zu einer traurigen Spaltung. Spätestens dann hätte ich eine andere Lösung von euch erhofft.

So viele Menschen wenden sich ab von dieser Art der Medien. Im Grunde höre ich an allen Orten, ich kann kein Radio und Fernsehen mehr schauen. Wohin soll das führen?

So viele Menschen stehen auf und beginnen zu hinterfragen. Wenn ihr jetzt nicht an der Seite der Menschen seid, wann dann?
Wenigstens diese Spaltung der Gesellschaft benennen und nicht Schuldige suchen, wo einfach Menschen sind, die zweifeln und nicht blind gehorchen wollen.

Seht ihr nicht, was auf den Straßen des Landes los ist? Da läuft die Mitte der Gesellschaft. Ungeimpfte und geimpfte Menschen Hand in Hand, weil es so nicht weiter gehen kann. Die Rolle der Medien in den letzten beiden Jahren hat mich tief traurig gemacht. Und viele viele Menschen haben das Vertrauen in euch verloren.
Habt ihr wirklich nicht wahrgenommen was neben euch geschah?

Die Diskriminierung der Menschen täglich am Arbeitsplatz. Die Angst vieler Menschen, ihre Arbeit zu verlieren ohne Spritze? Kritische Wissenschaftler haben Hausdurchsuchungen oder werden gekündigt. Ebenso Ärzte und Lehrer. Und ihr schweigt?

Tief betroffen schreibe ich diese Worte .

Mit traurigen Grüßen

Petra




Antwort vom MDR (immerhin...)

Am 04.01.22, 11:41 schrieb mdr-kultur <mdr-kultur@mdr.de>:

Sehr geehrte Frau S.

danke für Ihre Mail, die mich zum Jahresanfang ehrlich gesagt ziemlich traurig stimmt.

Den Vergleich mit der DDR kann ich, selbst in der DDR aufgewachsen, nicht wirklich nachvollziehen. Ich sehe jeden Abend die Bilder von Menschen in den Nachrichten, die gegen die Coronapolitik demonstrieren oder in Autocorsos durch die Stadt fahren - neulich in Berlin - begleitet von Polizeifahrzeugen - eskortiert von dem Staat, den sie Diktatur nennen.

Aber das nur nebenbei, ich erinnere mich gut, wie gefährlich es war, im Sommer/Herbst 1989 in Leipzig für oder gegen etwas zu demonstrieren. Das war eine große Angst, die ich auch mehr als 30 Jahre später nicht vergessen habe. Und damals als Studentin wusste ich nicht das, was dann später in den Jahren ans Licht kam, wie dieser Staat mit seinen vermeintlichen Feinden umgegangen ist.

Es tut mir leid, dass ich da jetzt persönlich werden muss, aber dieser DDR - Vergleich, in denen Menschen, die eine andere Meinung hatten, ins Gefängnis kamen, bedroht und erpresst worden sind, hinkt. Sie bleiben in Ihrer Mail sehr vage, werden nicht konkret und sprechen davon, dass ein Teil der Bevölkerung nicht mehr wahrgenommen wird. Damit meinen sie sicherlich nicht die Kritiker der Maßnahmen, denn die spielen fast täglich in den Nachrichten eine Rolle.

Die Spaltung der Gesellschaft benennen und analysieren wir in unzähligen Gesprächen. Aber mag sein, dass wir Sie nicht mehr erreichen mit unserem Programm, was ich schade fände. Allerdings würde es mir als Programmmacherin mehr helfen, wenn sie konkret werden würden und nicht die allgemeinen Plätze benennen, die standardisierten Vorwürfe an uns.

Ich weiß nicht, ob sie die Vielfalt unseres Programms noch wahrnehmen können oder ob Sie auf Stichworte warten, um enttäuscht zu sein.

Ich würde mich freuen, wenn wir im Gespräch bleiben könnten.

Herzliche Grüße
C. B.



Und nun die Antwort von Petra auf die Antwort vom MDR...:

4. Januar 2022 23:43

Sehr geehrte Frau Bleibaum 🌿🕊️🌿

Gerne möchte ich Ihnen genauer meine Gedanken erklären.
Es ist nicht einfach, aber in diesen Zeiten ist alles besser, als es nicht zu versuchen.

Es begann vor Corona.
Mein Vater ging nach der Wende in die Ukraine und macht dort Landwirtschaft mit Waisenkindern. Als die Krise in der Ukraine begann vor Jahren verfolgte ich alles sehr genau in den Medien.

Mein Vater lebt dort und so war das Interesse groß für mich. Die Berichterstattung der Medien widersprach in vielen Dingen dem, was mein Vater vor Ort erlebte.
Auch damals schon schrieb ich an ihre Redaktion, aber auch an andere Medien und bat um Genaueres hinschauen.

Leider wurde ich damals schon oft in eine Ecke gestellt, in die ich nicht gehöre.
Als die Flüchtlinge ins Land kamen, war ich unermüdlich dabei in verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten für diese Menschen. Sie wurden mir vertraut und ich bin bis jetzt mit vielen Menschen aus den verschiedensten Ländern in guter Verbundenheit. Doch auf das alles möchte ich nun nicht näher eingehen.

Dann kam Corona und ich bin selbstständig mit einer kleinen Herberge , hatte sehr schnell meine Arbeit verloren und habe mich mit anderer Arbeit über Wasser gehalten.
Doch auch wenn ein Bauchgefühl alles andere als wissenschaftlich ist, so habe ich doch von Anfang an gefühlt, dass hier etwas nicht stimmt.
Isolation, alte Menschen alleine sterben lassen, in Krankheit alleine lassen, nicht mehr singen, tanzen, besuchen , umarmen dürfen...

Alles, was ein Immunsystem stärkt war plötzlich verboten.
Wir alle wissen, in einer Krankheit hilft immer die Verbundenheit mit Menschen, die wir lieben und ich hörte von Freunden in Pflegeberufen, dass viele alte Menschen an Einsamkeit sterben in den Heimen.

Gleich am Anfang der Pandemie arbeitete eine bekannte Frau im Amt und musste in den Pflegeheimen testen. Sie war entsetzt und sagte, dass sehr alte Menschen gestorben sind an einer langen Liste Vorerkrankungen und sie musste sie testen und alle wurden gezählt mit C.... Sie war entsetzt .
Diese Liste ist lang. Auch Bestatter erzählten oft, dass Totenscheine verändert wurden, einfach weil bei C. immer mehr verdient wurde. Dies alles erfuhr ich von echten Menschen, nicht aus dem Netz.

Ich wurde skeptisch und dachte, was ist hier los?
Es sterben Menschen und das ist schlimm.
Doch jeder Besuch auf einem Friedhof zeigt uns, dass Menschen immer gestorben sind und auch jung. Immer und zu allen Zeiten.

Dann kamen die ersten Zahlen. Es gab keine Übersterblichkeit in Deutschland und doch sah ich immer mehr Menschen mit psychischen Problemen, sah immer mehr Kinder, die unter der Maske ihr Lachen verlieren .

Dann ging es weiter. Professor Hockertz schrieb das Buch "Generation Maske".
Hockertz ist ein anerkannter Wissenschaftler. Doch in diesem Buch beschrieb er diese Zeit und er bekam Hausdurchsuchungen und Kontensperrung und verließ dieses Land. Ich war fassungslos.

Wir sammelten für ihn, dass er sich einen Anwalt leisten könnte. In Weimar gab es 2 Richter, die Urteile sprachen zum PCR Test , zu Masken bei Kindern und auch sie und alle Wissenschaftler, die ihnen zugearbeitet haben, hatten Hausdurchsuchungen.

Als dies geschah, sind wir alle nach Weimar gefahren, um für diese Richter und Wissenschaftler Rosen ans Amtsgericht zu legen. Wir wurden nicht mal in die Stadt gelassen. Die Rosen hat dann die Polizei in Säcke geschmissen.

Ich könnte diese Liste sehr lange so weiter führen. Ich erkannte dieses Land nicht wieder, wurde fremd im eigenen Land. Und über all dies kein Wort in den öffentlichen Medien.

So haben sie befeuert, dass wir uns mehr und mehr in anderen Kanälen informieren mussten. Weil das, was wir erleben, nicht mit dem zusammen kommt, was sie berichten.

Sommer 2020, die ersten großen Demonstrationen in Berlin. Aus ganz Deutschland kamen die Menschen zusammen, es war die Mitte der Gesellschaft. Familien mit Kindern, alte Menschen, meine Generation. Es war bunt, es wurde gesungen. Es war einer der schönsten Tage 2020 für mich. Diese Verbundenheit zu spüren, sich nicht so allein zu fühlen mit den Zweifeln.

Und dann kam ich nach Hause, wollte schauen wie berichtet wird über die 100.000 Menschen. Und auf einmal war ich ein Nazi, ein Querdenker , ein Aluhut, ein Schwurbler....
Das tat so weh, war der Tiefpunkt mit den Medien. Ich war auf einmal in euren Augen ein Nazi, und was noch alles...

Ich habe Ihnen erzählt, dass ich nach wie vor für geflüchtete Menschen ein Anlaufpunkt bin und schon Ende der 80er Jahre auf den Beinen war für Reformen und Erneuerung.

Bei den Demonstrationen, in denen ich mitgelaufen bin war es immer die Mitte der Gesellschaft und es war friedlich.
Da könnte ich Ihnen so viel berichten.

Ich sah, wie Feuerwerkskörper von der Gegendemo zu uns rein geworfen wurden und dann wurde es genau anders erzählt.

Die Enttäuschung wuchs von Tag zu Tag in mir und sehr vielen Menschen.
Warum glauben Sie sind gerade in ganz Europa, auch in Deutschland fast täglich so viele Menschen auf den Straßen mit Kerzen und laufen meist schweigend durch die Städte ?

Ich schreibe mir seit 2 Jahren die Finger wund an Politiker, Medien, Kulturschaffende. Im Grunde sind Sie die erste Person, die mir wirklich antwortet und nachfragt.

Freunde arbeiten im Gesundheitswesen und berichten, dass viele alte Menschen Corona gut überstanden haben , aber nun nach der Impfung versterben. Und es darf nicht gesagt werden, nicht dokumentiert. Es darf nicht sein, was nicht sein darf. Es wird geschwiegen.

Ich möchte diese Impfung nicht. Ich hatte Corona und habe Antikörper.
Vielleicht auch, weil ich mich immer mit Freunden getroffen und fast nie Maske trage, weil ich singe und tanze und kranke Menschen besuche und vor allem keine Angst habe.

Ich kann sozusagen seit Monaten nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen ohne 2G. Kein Theater, keine Kultur, kein Restaurant, kein Kaffee in Leipzig mit den Töchtern.

Ich bin unschuldig schuldig gesprochen, wie soooo viele andere Menschen mit mir.

Ich kenne viele Menschen, sie haben ebenso hohe Antikörper, aber auch für sie gibt es keinen Kaffee mehr beim Bäcker...

Wie irre ist diese Gesellschaft geworden? Wir wissen inzwischen alle, dass geimpfte Menschen das Virus ebenso verbreiten, sich und andere anstecken können und trotzdem sind sie die Guten und wir die Bösen im Land.

Wie verrückt ist dies geworden? Wie unmenschlich.
50 000 Menschen in einem Fußballstadion und eine alte Frau darf nicht mehr Bahn fahren und sich zum Kaffee nicht setzen...

Ich sah ungeheuerliches in den letzten Monaten. Es erinnerte schmerzlich an schlimme Zeiten. Da spielen sich inzwischen Dramen in jeder Familie und jedem Freundeskreis ab und genau dies haben die öffentlichen Medien befeuert.

Das macht mich unendlich traurig.
Als diese Diskriminierung begann, spätesten dann hätten sie eingreifen müssen.
Menschen werden aus Zügen geworfen, aus der Universität, von der Fahrschule, verlieren ihre Arbeit.
Wozu das alles und warum sind sie als Medien da nicht eingeschritten?
Ich leide mit jeder Frau, jedem Mann und jedem Kind ...

Und es sind viele Menschen die leiden unter dieser Diskriminierung.
Diese 2GKultur hat für mich keine Zukunft. Wer will diese Räume und Ideenräume wieder betreten, wenn er so ausgeschlossen wurde?

Ich höre immer die gut recherchierten Podcast von Sarah Wagenknecht. Sie ist für mich eine glaubwürdige und standhafte Person geblieben.
Sie hat aufgezeigt, was mit den fast 10 000 abgebauten Intensivbetten und 22 geschlossenen Krankenhäusern geschah und wer daran verdient hat.
Sie zeigt auf, dass Herr Lauterbach schon vor vielen Jahren an der Einsparung am Pflegepersonal beteiligt war und in den Aufsichtsräten der großen Krankenhauskonzerne saß.

Warum bringen die öffentlichen Medien dies nicht ?
Ich bin so entsetzt und traurig, dass es in den Nachrichten nur noch um impfen und boostern geht und diese Welt scheinbar keine anderen Probleme hat.

Es gibt weiter die Kriege und den Hunger.
Für diesen Impfstoff, der scheinbar nicht hilft, weil die Länder mit hoher Impfquote die höchsten Inzidenzen haben, ja, für den Impfstoff und die Pharma wurden Milliarden gesammelt und warum dies nie für den Hunger in der Welt?

Täglich 24000 Menschen, die an Hunger sterben, und es werden immer mehr. Warum war da nie Geld da?
Seit der Pandemie sind die Milliardäre mehr geworden , allen voran die bekannten Unternehmen und die kleine Läden müssen schließen.

Das alles ist für mich ohne Sinn und Verstand und deshalb waren gestern wieder in 1500 Städten in Deutschland mehrere Tausend Menschen auf der Straße.
Ich weiß nicht von überall. Aber allein in Rostock 25 000, aber auch in den alten Bundesländern.

Wirklich fast in jeder Stadt und täglich werden es mehr Menschen. Das sind ganz normale Bürger dieses Landes, die nicht mehr entmündigt werden möchten.

Ich bin Großmutter, wenn ich sehe, was die Masken mit unseren Kindern machen, dann möchte ich schreien und sagen , hört auf, lasst die Kinder in Ruhe.

Ach, ich könnte noch so viel schreiben. Bitte hören Sie nicht auf, nachzufragen.
Ich komme auch gerne ins Funkhaus. Mir ist kein Weg zu weit, wenn ich etwas tun kann. Ein Gespräch wäre hilfreich. Es gäbe noch so viel zu berichten.
Sie haben uns echt lange nicht zugehört, nicht mehr zugehört.
Ich warte auf ihr Zeichen .

Immer noch mit traurigen Grüßen
Petra 🌿


 
Hans
Beiträge: 166
Registriert am: 25.12.2019

zuletzt bearbeitet 09.01.2022 | Top

   

Vortrag Dr. Sven Armbrust (aus "Eltern, Wissenschaft und Politik" v. 11.3.2021)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz